Caritas-Sozialstationen

Unsere Kompetenz

Qualitätsmanagement

Dabei gehen die Maßnahmen über die gesetzlichen Vorgaben, wie den Anforderungen des Medizinischen Dienstes der Krankenkassen hinaus. Wir orientieren uns in allen Sozialstationen des Caritasverbands Westeifel e. V. am Qualitätskatalog für kirchliche Sozialstationen (QKS) des Diözesancaritasverbands Trier. Auch die  Bedürfnisse unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beziehen wir bei den Maßnahmen mit ein.

Verantwortlich für die Einführung und Weiterentwicklung des internen Qualitätsmanagementsystems sind die Fachbereichsleitung und eine Qualitätsmanagementbeauftragte. Planung und Umsetzung in den einzelnen Sozialstationen liegen in den Händen der Leiter und Leiterinnen. Dabei hilft  jeweils eine Fachkraft für Qualitätsentwicklung.

Wir erzielen weit überdurchschnittliche Ergebnisse bei den Qualitätsprüfungen durch den MDK. Die aktuellen Noten werden zeitnah unter www.pflegelotse.de veröffentlicht. 

Organisation des Qualitätsmanagements

Die Leitungen der Sozialstationen sind verantwortlich für die Planung und Umsetzung des Qualitätsmanagementsystems. Unterstützt werden sie dabei in jeder Station von einer Mitarbeiterin der Qualitätsentwicklung. Darüber hinaus ist eine Qualitätsmanagementbeauftragte mitverantwortlich für die Einführung und Weiterentwicklung des internen Qualitätsmanagementsystems in allen Sozialstationen des Caritasverbands Westeifel e.V.
Die Leitung des Qualitätsmanagements obliegt der Gesamtleitung der gesundheitspflegerischen Dienste.

Maßnahmen zur Qualitätssicherung der Sozialstation

Gemeinsam mit unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern führen wir Maßnahmen der internen und externen Qualitätssicherung durch. Zu diesen Maßnahmen zählen u. a.:

  • Durchführung der Pflege auf Basis des pflegewissenschaftlich anerkannten Modells von Monika Krohwinkel   
  • Umsetzung des Qualitätskatalogs für kirchliche Sozialstationen (QKS)
  • Arbeiten nach aktuellen Experten - und Pflegestandards
  • Ständige Aktualisierung und Umsetzung der Elemente des Qualitätshandbuchs
  • Zusammenarbeit in Qualitätszirkeln, Arbeitsgruppen und Projekten
  • Regelmäßige, bedarfsorientierte Fortbildung aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
  • Vorhalten von Pflegefachliteratur und aktuellen Pflegefachzeitschriften
  • regelmäßige Durchführung von Pflegevisiten
  • Rückmelde- und Ideenmanagement
  • Kommunikations- und Besprechungswesen
  • Berufsübergreifende Kooperation aller Mitarbeiter, mit der Möglichkeit der kollegialen Beratung.
  • Überregionale kollegiale Beratung in Arbeitskreisen
  • Externe Beratung von Fachreferenten
  • Sozialberatung unserer Patienten

Diese Maßnahmen unterstützen uns dabei, den Qualitätsgedanken in unsere tägliche Arbeit einfließen zu lassen und das Qualitätsmanagement praxisnah und zur Zufriedenheit unserer Kunden, Mitarbeiter und aller weiteren Beteiligten zu gestalten.